Seite wählen

3 – Silos als natürliche Kompetenzkreise in Wertströmen organisiert

3. Principle – Space Hermit

Silos sind wertvoll, wenn die dort vorhandene Kompetenz für Wertströme verfügbar wird. Es ist nicht sinnvoll, Silos aufzubrechen, weil dies menschlichen Bedürfnissen widerspricht und damit Leistungsbereitschaft einschränkt.

Geiger reden gern mit Geigern. Blech gesellt sich zu Blech (auch weil sie mit ihren Hörschäden immer ein wenig lauter reden, was von den Pauken noch übertroffen wird. Aber die stehen ohnehin meisten einsam da). Dann die Oboen. Haben auch viel zu besprechen. Zum Beispiel, wie man mit dem Überdruck im Kopf nicht vor der Rente meschugge wird. Silos im Orchestergraben. Mit der passenden Governance spielen sie dennoch auf die Eins zusammen. Man möchte alles Wissen um agile Weisheiten wegschmeißen und den Silos, die sich zum Orchester zusammengefunden haben mit stehenden Ovationen danken.

So rein Scrum- und Holacracy-mäßig gedacht geht das gar nicht. Die agile Welt ist sich in einer Sache einig: Silos sind Gefängnisse und machen Gefangene und gehören daher aufgebrochen.

Hey, Leute, meint ihr das ernst? Menschen lieben Silos. Sie hocken gern mit Gleichgesinnten und reden über Dinge, die sie alle verstehen. Menschen mögen den Kuschelraum eines Silos, selbst wenn er betoniert wie ein Bunker daherkommt. Vielleicht liegt es an unserer Herkunft als Höhlenbewohner.

Genau, sagen die Scrummies, die Zeit der Höhlen ist vorbei, jetzt geht es raus ins Offene. Silos sind von gestern.

Klar, kann man behaupten. Doch deswegen ist es noch keine Realität. Trotz aller dieser wohlmeinenden Behauptungen lieben Menschen nämlich weiterhin Silos und nutzen auch jede Gelegenheit sich in einem solchen niederzulassen.

Wir von Rosho.World halten nichts vom Aufbrechen und Abreißen von Silos. Viel sinnvoller ist, Silos mit Augmented Leadership zu nutzen und Wertströme mit transversalen Teams zu schaffen. Alle sind auf ihre Weise kompetent. Alle sind voneinander abhängig und daher aufeinander angewiesen. Augmented Leadership nutzt Kompetenz-Mapping und organisiert sinnvollen Austausch zwischen Silos. Das erhöht Effizienz. Dort entsteht der Wert. Der Kampf gegen Silos tut es nicht.