Seite wählen

Wozu SAFe® supergut ist

Kunden stehen bei SAFe® im Mittelpunkt

SAFe©-Graphik, die Customer Centricity zeigt

Im Zentrum der Business Agilität nach SAFe® steht der Kunde – mit seinen Bedürfnissen, seinen Erwartungen. Drumherum gruppieren sich 7 Focus-Felder1:

Team Agilität und technische Agilität – Leistungsstarke, funktionsübergreifende, agile Business- und Technikteams entwickeln Business-Lösungen. Die Rollen und Verantwortlichkeiten des Teams sind sehr gut aufeinander abgestimmt. Das Ergebnis sind hochwertige Business-Lösungen, die Kunden begeistern.

Agile Produktentwicklung – Der Kunde steht im Mittelpunkt der unternehmerischen Produktstrategie. Ziel ist es, dem Kunden jederzeit das beste und innovativste Produkt zu liefern. Die Produktentwicklung geschieht in einem kontinuierlichen Rhythmus und Release nach Bedarf.

Enterprise Solution Delivery – Die Anwendung von Lean System Engineering zum Aufbau großer Systeme. Koordinierung und Abstimmung der gesamten Lieferkette. Plus eine Kontinuierliche Weiterentwicklung des Systems als lebendiger Organismus. Es sollen nicht nur innovative Produkte hergestellt werden, sondern Lösungen für jedes Problem der Kunden entwickelt werden.

Schlankes Portfoliomanagement – Das „Portfolio“ der Projekte des Unternehmens wird strategisch geplant – mit kurzen Feedback-Zyklen zwischen Planung und Umsetzung. Die Strategie zur Finanzierung und Ausführung ist so abgestimmt, dass die Optimierung der Abläufe im gesamten Portfolio gegeben ist. Plus eine leichtgewichtige Governance zur Förderung dezentraler Entscheidungsfindung.

Organisatorische Agilität – Schaffung einer unternehmensweiten Lean-Agile-Mentalität, Verschlankung der Geschäftsabläufe. Arbeit an den Geschäftsprozessen und an den Teams selbst mit Schwerpunkt auf Anpassungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Transparenz. Woraus sich eine umso schnellere Reaktion auf Chancen und Bedrohungen ergibt.

Kontinuierliches Lernen als Kultur – Alle in der Organisation lernen und wachsen gemeinsam. Entdeckergeist und Kreativität sind Teil der Unternehmens-DNA. Die kontinuierliche Verbesserung von Lösungen, Dienstleistungen und Prozessen liegt in der Verantwortung aller.

Lean-Agile Leadership – Gewünschte Verhaltensweisen gehören vorgelebt. Führung soll die Menschen befähigen und ihnen dienen (Servant Leadership) und die Stärken des Einzelnen unterstützen. Arbeiten auf Augenhöhe vs. Hierarchien. Wandel wird durch das Vorleben der Lean-Agile-Werte und -Prinzipien inspiriert.

Das Scaled Agile Framework ist komplex und wirkt in seinen graphischen Darstellungen zunächst sehr kompliziert. Etwa in der Graphik zum vollständigen Modell für Lean Enterprises:

SAFe© 5, die volle Ausbaustufe in der graphischen Darstellung
SAFe® unterscheidet zwischen einer Abteilungs-, einer Team, einer Unternehmens- und einer Management-Ebene

Abteilungs-Ebene: Mehrere agile Teams arbeiten in SAFe® zusammen und bilden den sogenannten Agile Release Train (ART). Der Release Train Engineer begleitet, ähnlich wie ein Scrum Master, alle Teams und Prozesse in einem Release Train. Rund 52 – 125 Personen arbeiten üblicherweise In einem Agile Release Train zusammen.

Team-Ebene: Jedes Team (siehe Scrum) liefert einen Wert für den Kunden. Dieser Wert, ein Inkrement, wird in einem Sprint geschaffen (typischerweise ein Zeitraum von zwei Wochen). Gemeinsam liefern alle Teams des Agile Release Train am Ende von 5 Sprints oder Iterationen (oft ein Quartal) das sogenannte Product Increment (PI) – d.h. ein für den Kunden nützliches Feature.

Unternehmens-Ebene: Wenn ein Unternehmen einige hundert Mitarbeiter hat, werden diese in mehrere Agile Release Trains aufgeteilt. Der Unterschied zu Scrum ist ganz einfach: die Anzahl der beteiligten Mitarbeiter.

Management-Ebene: In SAFe® werden die Vision und das Product Backlog durch das Management definiert. Mit Hilfe von Methoden wie Design Thinking und Customer Centricity werden auch Probleme und Herausforderungen seitens der Kunden auf Managementebene gelöst – zumindest wenn „Full SAFe®“ angewendet wird. Umso wichtiger ist das Mindset des Managements. Nur wenn das Management agile denkt und im Sinne von unterstützender Governance agiert, kann SAFe® nachhaltig eingesetzt werden.

Hinzukommt ein sogenannter Bürokratie-Overkill in Großunternehmen.2 Große Unternehmen haben meistens eine über Jahrzehnte gewachsene Unternehmenskultur, die einen Change bremst und häufig ausbremst. Dennoch – oder womöglich gerade deshalb – wollen immer mehr Großunternehmen die Vorteile von Agilität nutzen. Mit der Skalierung von Agilität bietet SAFe® die Lösung dafür.

1. – Sämtliche Inhalte auf dieser Seite beruhen auf SAFe® und sind über die nachfolgende Adresse abruf- und überprüfbar: https://www.scaledagileframework.com

2. – Quelle: https://www.computerwoche.de/a/machen-sie-ihren-projekten-schon-beine,3547640